Veranstaltungsort


Bremen
Uhrzeit
16:00 - 18:00 Uhr
Veranstaltungsreihe
iaw-Colloquium

Vortrag von Dr. Guido Nischwitz, René Böhme und Fabian Fortmann im Rahmen des iaw-Colloquiums

Das Land Bremen mit seinen beiden Städten Bremen und Bremerhaven, muss sich einem stetig zunehmenden Standortwettbewerb um Ansiedlungen und Investitionen von Unternehmen und damit auch um Arbeitsplätze und Einwohner stellen. Von der Wirtschaftspolitik des Landes und von der kommunalen Wirtschaftsförderung beider Städte werden bei der Bewältigung dieser Herausforderungen wesentliche Beiträge erwartet:

Die Wirtschaftsförderung soll die regionale und städtische Wettbewerbsfähigkeit Bremens stärken, das Standortprofil im internationalen Wettbewerb schärfen, zu einer ausgewogenen Wirtschaftsstruktur beitragen sowie die Beschäftigungssituation quantitativ und qualitativ verbessern. Darüber hinaus werden wichtige Impulse zur Entwicklung von strukturschwachen Stadtteilen und Quartieren erwartet. Ein zentrales Ziel und damit auch ein Erfolgsindikator der Wirtschaftsförderung ist der Erhalt und die Schaffung neuer zukunftssicherer Arbeitsplätze.

Im Auftrag der Arbeitnehmerkammer Bremen wurde am iaw für die Jahre 2007 bis 2014 der wirtschaftspolitische Handlungsrahmen, die Zielsetzungen, die förderpolitischen Aktivitäten und die Wirkungen der kommunalen Wirtschaftsförderung untersucht.

Verkürzt ging es um zwei zentrale Fragen:
- Wie funktioniert Wirtschaftsförderung in Bremen?
und
- Was leistet sie tatsächlich, insbesondere im Bereich Beschäftigung?

Im Rahmen des Colloquiums werden vom Projektteam die zentralen Ergebnisse insbesondere für die Themenbereiche „Einzelbetriebliche Förderung“, „Gewerbeflächenentwicklung“ und „Erfolgskontrolle der Wirtschaftsförderung“ vorgestellt und diskutiert.