Veranstaltungsort
Online-Veranstaltung

Bremen
Uhrzeit
13:00 - 15:00 Uhr

Regionaler Workshop zur Innovationsförderung in Bremen

Europäische Regionen sollen voneinander lernen, um ihre Innovationsfähigkeit zu verbessern – so lautet das Ziel des EU-Projekts„TraCS3“, an dem auch das Institut Arbeit und Wirtschaft (iaw) der Universität Bremen beteiligt ist. Am 23. November werden im Rahmen einer digitalen Präsentationsveranstaltung Erkenntnisse und Ansätze aus TraCS3 für Bremen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Vorstellung von Projektergebnissen der iaw-Studie zur Innovationsinfrastruktur des Landes Bremen.

Unter dem Titel „Innovationsförderung im Bundesland Bremen - Stärken und Handlungsbedarfe aus der
Perspektive von Innovationspromotoren“ wird das TraCS3-Projektteam des iaw die Auswertungen qualitativer und quantitativer Erhebungen über diejenigen Einrichtungen vorstellen, die Innovationen im Land Bremen unterstützen und befördern sollen. „Im Zuge der Projektarbeiten konnten wir feststellen, dass die Innovationsförderung im Land Bremen breit aufgestellt ist und eine große Vielfalt an Angeboten zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung, innovativen Unternehmen, Gründer*innen und Start-Ups bereit stellt“ sagt Günter Warsewa, Projektleiter in Bremen und stellvertretender Direktor des Instituts Arbeit und Wirtschaft. „Darüber hinaus konnten wir in den Gesprächen mit Vertreter*innen von Förder- und Beratungseinrichtungen verschiedene Anregungen und Handlungsansätze für die zukünftige Innovationsunterstützung in Bremen herausarbeiten. Wir freuen uns, diese im Rahmen des Workshops vorzustellen und zu diskutieren.“


Regionaler und interregionaler Erfahrungsaustausch

Für 2021 sind zusammen mit bremischen Projektpartnern weitere Explorationen in europäischen Partnerregionen vorgesehen. Darüber hinaus werden weiterhin regionale Workshops zu Themen rund um die Innovationsförderung in Bremen stattfinden.
230.000 Euro für das iaw.

Das Projekt „TraCS3“ wird im Rahmen der Europäischen Regionalförderung finanziert und hat ein Gesamtbudget von 1,7 Millionen Euro. Für Aktivitäten im Bundesland Bremen stehen rund 230.000 Euro zur Verfügung.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung an laura.suarsana@uni-bremen.de wird gebeten.
Nach Anmeldung wird Ihnen der link zum virtuellen Veranstaltungsraum mitgeteilt.