Wandel Maritimer Strukturen

Beim Leitthema „Wandel maritimer Strukturen“ weist das iaw eine lange Forschungstradition auf. Bearbeitet wird sowohl theoretisch als auch empirisch die Entwicklung maritimer Strukturen zwischen Globalisierung und Lokalisierung, Stabilität und Flexibilität, Tradition und Moderne.

In diversen Projektenn wurde und wird analysiert, wie sich Küstenregionen, Hafenstädte, Branchen und Unternehmen der maritimen Wirtschaftssektoren entwickeln und welche Handlungsoptionen sich eröffnen. Dabei haben einige Projekte wichtige Ergebnisse zur Entwicklung maritimer Regionen erbracht:

  1. zum Wandel der norddeutschen Industriekultur im Zuge der Etablierung von Off-shore Windenergie
  2. zum Zusammenhang von Regionalentwicklung und Strukturwandel der Hafenwirtschaft
  3. zur Bedeutung von lokaler Kultur für die wirtschaftliche Entwicklung von Hafenstädten und Regionen.

 

Das Spezifikum der Arbeiten ist eher ihr Regionalbezug, verstanden als analytische Perspektive, und weniger der spezifisch maritime Charakter der behandelten Regionen. Regionalbezug als analytische Perspektive bedeutet daher, dasss die Forschungsarbeiten des iaw durchaus auf die grundlagenorientierte Fortentwicklung von regionalökonomischen Konzepten sowie theoretisch relevante wirtschaftssoziologische Fragestellungen zum Zusammenhang von institutionellen oder kulturellen Bedingungen regionaler Entwicklung richten.